Zeitungsberichte

NOZ, 18.10.2012

SVM II noch nicht satt 

Frauen-Oberliga: FSG Twist erwartet Union Meppen zum Derby

 

Emsland. Das Derby mit 3:1 gewonnen, ein Kantersieg und die Tabellenführung: Die beiden Meppener Fußballvereine der Frauen-Oberliga haben zuletzt ihre Schlüsselspiele mit Bravour gemeistert. Nun warten wieder machbare Aufgaben, doch Heidekraut Andervenne benötigt dringend einen Sieg, um den Rückstand auf das Spitzentrio nicht größer werden zu lassen.

 

Dabei trifft die Mannschaft von Aloys Köbbe auf den Aufsteiger aus Hollage (Sa., 15.30), dessen Defensive zuletzt den Beton anrührte und erst neun Gegentore in der Saison zuließ. „Wir müssen ein schnelles Tor machen, um so möglichst früh unser Spiel durchsetzen zu können“, gibt Köbbe die Marschroute vor. Trotz der 1:3-Derbyniederlage bei Union Meppen war er mit der Spielweise seiner Mannschaft hochzufrieden. „Wir haben zehn Minuten lang nicht aufgepasst und uns so für ein gutes Spiel nicht belohnt“, bedauert Köbbe den Punktverlust, den er ohne Panik betrachten will.

 

Union Meppen hat sich durch den Sieg im Lokalduell wieder rehabilitiert, doch das nächste Nachbarschaftsduell wartet bereits. Nach der quirligen und jungen Elf aus Andervenne gastieren die Kreisstädterinnen nun bei der FSG Twist (So., 13 Uhr). Die FSG dürfte mit frischem Mut in den Kräftevergleich gehen, schließlich hatte die Truppe um Spielertrainerin Tina Wewers in den letzten beiden Wochen spielfrei. „Nach den nächsten 90 Minuten haben wir die ersten schweren Brocken aus dem Weg geräumt“, weiß Wewers.

 

Erstmals als Tabellenführer geht die Zweitvertretung des SV Meppen in ein Pflichtspiel dieser Saison. Nach der Demonstration beim TSV Düring, deren Keeperin gleich 14 Mal hinter sich greifen musste, ist der SVM nun beim unbequemen Gastgeber aus Büppel (So., 14.30) gefordert. „Wir dürfen noch nicht zu schnell satt sein. Büppel wird ein ganz anderer Gegner, als noch der TSV es war“, mahnt Scheel zur Aufmerksamkeit gegen den Tabellenfünften. Grundlage für einen Sieg soll erneut die starke Trainingsbeteiligung und -arbeit sein, mit der Scheel zurzeit sehr zufrieden sei.

 

Die FSG Twist ist spielfrei, während Andervenne das derby bestreitet. Foto: Albrecht
Die FSG Twist ist spielfrei, während Andervenne das derby bestreitet. Foto: Albrecht

NOZ, 13.09.2012

 

Heidekraut Andervenne fährt zum Lokalduell nach Meppen – FSG Twist spielfrei

 

Emsland. Das Spitzenduell in der zweiten Halbzeit vergeigt, gegen den Aufsteiger desolat aufgetreten und zum Nutznießer geworden: Das Fazit der Frauen-Oberligisten hätte nach dem vergangenen Spieltag nicht differenzierter ausfallen können. Union Meppen verlor gegen Spitzenreiter Scharmbeckstotel und ließ eine wichtige Chance auf die Tabellenführung liegen, Andervennes Elf enttäuschte den Trainer in Cloppenburg. Allein der SV Meppen II konnte seine Pflichtaufgabe in Anderlingen erfüllen. Nun lädt Union zum Derby gegen Andervenne – ein Lokalduell, das der Wiedergutmachung dienen soll.

 

„Wir müssen aus dieser Partie unsere Lehren ziehen“, wagte Andervennes Coach Aloys Köbbe ein erstes Fazit nach der 1:2-Niederlage beim Tabellensechsten BV Cloppenburg II. Doch auch der bis dato ungeschlagene Gastgeber Union Meppen verlor zuletzt mit 2:4 gegen Scharmbeckstotel. Eine katastrophale zweite Halbzeit der Kreisstädter ließ den ATSV den Spielausgang wenden und Union-Trainer Alexander Hambach Sorgenfalten auf der Stirn erkennen lassen. „Mit so einer Leistung brauchen wir über den Aufstieg nicht mehr zu reden“, lautete sein Weckruf an die eigene Mannschaft. Auch aus diesem Grund fordere er am Sonntag (13 Uhr) gegen den Lokalrivalen wieder den gewohnten Einsatz und zwei konstante Halbzeiten. In den 90 Minuten treffen zudem die beiden erfolgreichsten, emsländischen Stürmerinnen aufeinander. Die Torriecher von Union Meppens Linda Huser, mit acht Treffern beste Torjägerin der Oberliga und gegen Scharmbeckstotel doppelt zielsicher, sowie Heidekrauts Goalgetterin Lina Schwienhorst (sieben Tore) könnten die Begegnung der angeknockten Verfolger entscheiden.

 

Die FSG Twist ist an diesem Wochenende spielfrei und auf den Tabellenzweiten SV Meppen II wartet „nur“ ein Aufsteiger. Der TSV Düring gastiert am Gerstener Sportplatz (Sonntag, 15 Uhr). Der Aufsteiger aus dem Bremer Umkreis ist mit sechs Punkten aus sieben Spielen passabel in die Saison gestartet, benötigt dennoch Punkte, um den Tabellenkeller zu verlassen. Trainer Siggi Scheel und seine Elf müssen sich daher erneut auf einen defensiven Gegner einstellen, der die Räume eng machen wird. „Da hatten wir schon gegen Anderlingen einige Anlaufschwierigkeiten“, weiß Scheel, der dort bis zur Pause ein torloses Remis sah. Im Heimspiel soll beim Zweitplatzierten der erste Treffer früher fallen.


Die Systemumstellung von SVM-II-Coach Siggi Scheel (l.) und Kotrainer Norbert Kreienheder hatte Erfolg.
Die Systemumstellung von SVM-II-Coach Siggi Scheel (l.) und Kotrainer Norbert Kreienheder hatte Erfolg.

NOZ, 08.2012

 

Andervenne 1:2 in Cloppenburg 

Frauen-Oberliga: Union verliert und lässt Stadtrivale passieren

Meppen. Die FSG Twist darf sich auf eine längere Pause einstellen. In der nächsten Woche spielfrei, am Sonntag war der Platz unbespielbar. Gespielt hat dafür das vordere Emsland-Trio in der Frauen-Oberliga, wenn auch nicht immer mit dem gewünschten Resultat. Auf dem Plan stand das Topspiel des Tabellenführers ATSV Scharmbeckstotel gegen den ersten Verfolger Union Meppen.

 

„Wir wussten um unsere Chance“, betonte Trainer Alexander Hambach, der sich nach der 2:4-Niederlage beim Tabellenführer sprachlos fühlte. Dabei begann der Nachmittag stark für die Unioner, die zur Halbzeit mit einer 2:1-Führung in die Kabine gingen. Doch nach der Pause machte sich Nervosität breit, der letzte Wille und Mut zum Kampf gegen bissige Gastgeberinnen fehlten. „Ich habe meine Mannschaft gar nicht mehr wieder erkannt“, meinte ein sichtlich geschockter Hambach. Denn durch die Niederlage im Spitzenspiel zieht auch der Drittplatzierte SV Meppen II am Team aus Esterfeld vorbei.

Eine defensive Nuss hatte derweil dieser SVM zu knacken, auch wenn schlussendlich ein 3:1-Erfolg heraussprang. Die Gastgeberinnen der SG Anderlingen/Byhusen verlegten ihre Spielweise auf eine zerstörende Defensive. „Hinzu kam der enorm kleine Platz, da fiel es uns schwer, die Räume zu finden“, erklärte SVM-Coach Siggi Scheel. In der torlosen ersten Halbzeit fand seine Elf nicht zum gewohnten Offensivspiel. Nach der Pause und einer Umstellung auf ein breiteres 4-3-3-System gelang die Raumsuche, und der Torerfolg stellte sich ein.

„Wir müssen unsere Lehren daraus ziehen“, zeigte sich Andervennes Trainer Aloys Köbbe nach der etwas überraschenden 1:2-Niederlage in Cloppenburg von der Einstellung seiner Elf enttäuscht. Zuletzt konnte Heidekraut den Rückstand drehen, gegen den BVC gelang dies nicht. Während die Köbbe-Elf einen rabenschwarzen Tag erwischte, investierte der Aufsteiger umso mehr. Keine passenden Generalproben also, vor dem Derby Union Meppens gegen Heidekraut in der nächsten Woche.

 

Keinen Respekt vor dem Regionalligisten Ahlerstedt/Ottendorf zeigte Union Meppen (in Blau) beim 1:0-Sieg. Foto: Leißing
Keinen Respekt vor dem Regionalligisten Ahlerstedt/Ottendorf zeigte Union Meppen (in Blau) beim 1:0-Sieg. Foto: Leißing

NOZ, 03.10.2012

Andervenne glücklos 

Frauenfußball: Union Meppen und SV Meppen II stehen im Viertelfinale des Niedersachsenpokals

Meppen. Der Niedersachsenpokal könnte für die emsländischen Fußball-Damen zur Erfolgsstory werden. Zwar zog Heidekraut Andervenne gegen den Regionalligisten TSG Burg Gretesch den Kürzeren, doch Union Meppen und SV Meppen II zogen mit ihren Siegen über die klassenhöheren Gegner ins Viertelfinale ein.

 

„Wir haben total gut gespielt, daher freut mich das Weiterkommen besonders“, betonte Union Meppens Trainer Alexander Hambach nach dem 1:0-Erfolg über den SV Ahlerstedt/Ottendorf. Dabei hatte seine Mannschaft von Beginn an etwas mehr vom Spiel, ließ jedoch auch anfangs eine Torchance für den Regionalligisten zu. In der 57. Minute markierte Yvonne Wolters den spielentscheidenden Treffer zum 1:0. Die Torschützin war aufgrund ihrer zuletzt starken Leistungen in die Startelf gerutscht.

 

Nicht ganz so viel Glück hatte der SV Heidekraut Andervenne bei der 2:3-Niederlage gegen die TSG Burg Gretesch. Unglücklich war Trainer Aloys Köbbe dennoch nicht: „Wir haben gut gespielt, schlussendlich fehlten die letzten Kräfte.“ Nicht ungewöhnlich, denn neben Torhüterin Marina Kueck fehlte auch noch kurzfristig Linksverteidigerin Justina Sels, sodass nur noch eine nominelle Verteidigerin auf dem Platz stand. Abwehrchefin und Ersatztorhüterin Franziska Nurmann ließ sich jedoch nur wenige Fehler anmerken.

 

Das emsländische Pokal-Trio komplettierte an diesem Nachmittag der SV Meppen II. Ebenfalls gegen einen Regionalligisten, der TV Jahn Delmenhorst gastierte, ließ der SVM keinen Klassenunterschied erkennen und gewann schlussendlich mit 4:3. „Aufgrund der ersten Halbzeit hätte der Sieg sogar höher ausfallen können“, betonte Kotrainer Norbert Kreienheder. Selbst die kurzzeitige Führung der Gäste ließ die Kreisstädter nicht nervös werden. Zur Matchwinnerin avancierte Martina Fennen mit drei Treffern.

Getrennte Wege gehen am Mittwoch der SV Meppen II (in Blau-Weiß) und die FSG Twist. Die Meppenerinnen treffen im Achtelfinale des Niedersachsenpokals auf den TV Jahn Delmenhorst. Twist reist zum Oberligaspiel nach Scharmbeckstotel. Foto: Torsten Albrecht
Getrennte Wege gehen am Mittwoch der SV Meppen II (in Blau-Weiß) und die FSG Twist. Die Meppenerinnen treffen im Achtelfinale des Niedersachsenpokals auf den TV Jahn Delmenhorst. Twist reist zum Oberligaspiel nach Scharmbeckstotel. Foto: Torsten Albrecht

NOZ, 02.10.2012

 

Twist reist zum Oberligaspiel 

Frauen-Fußball: Emsländische Clubs im Pokal gegen Regionalligisten

Meppen. Die Tabellenspitze der Oberliga wird seit dem vergangenen Wochenende von einem emsländischen Fußball-Trio angeführt. Nun wollen die Damen von Heidekraut Andervenne, Union Meppen und SV Meppen II auch im Niedersachsenpokal eine gute Figur machen. Doch die Kontrahenten im Achtelfinale spielen allesamt eine Klasse höher in der Regionalliga.

 

„Wir wollen dieses Spiel gewinnen, um im Fluss und weiterhin ungeschlagen zu bleiben“, erklärt Heidekraut-Trainer Aloys Köbbe, der jedoch personell umstellen muss. Feldspielerin Franziska Nurmann wird für die verhinderte Marina Kueck gegen TSG Burg Gretesch am Mittwoch (15 Uhr) zwischen den Pfosten stehen. Dabei will Andervenne die Lockerheit des Außenseiters nutzen. „Wir haben nichts zu verlieren“, gibt Köbbe vor.

Nicht ganz so locker sieht es Unions Trainer Alexander Hambach. Mit dem 3:1-Erfolg gegen BV Cloppenburg II unterstrich der Oberliga-Spitzenreiter zwar seine gute Form, doch Hambach sieht sein Team am Limit: „Personell haben wir nicht mehr viel zuzusetzen.“ Dennoch dürften die Unionerinnen mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in das Heimspiel gegen SV Ahlerstedt/Ottendorf (Mittwoch, 13 Uhr) gehen.

Die vielleicht einfachste Aufgabe hat der SV Meppen II im Heimspiel gegen den TV Jahn Delmenhorst (Mittwoch, 15 Uhr). Delmenhorst ist in der Regionalliga noch sieglos. „Eine mitspielende Mannschaft liegt uns vielleicht noch etwas mehr, dann bekommen wir größeren Raum zum Kombinieren“, vermutet Trainer Siggi Scheel nach dem knappen Derbysieg gegen eine defensive FSG Twist, die am Mittwoch (12 Uhr) übrigens zum Oberliga-Spiel nach Scharmbeckstotel reist.

 

NOZ, 30.09.2012

 

Meppen IIschlägt FSG Twist

Frauen-Oberliga: Emsland-Trio an der Tabellenspitze

 

Meppen. Der 6. Spieltag der Frauen-Oberliga sollte als Standortbestimmung für die anstehende Pokalwoche dienen. Nach dem Abpfiff stand fest: Die emsländischen Frauen-Teams stehen wunderbar da. Heidekraut Andervenne und Union Meppen gewannen ihre Partien, SV Meppen II siegte im Derby gegen die FSG Twist. Weil Scharmbeckstotel nicht über ein 2:2-Unentschieden hinauskam, führen gleich drei emsländische Teams die Tabelle an.

 

2:1 lautete das Endergebnis für Trainer Aloys Köbbe und seine Heidekrautler. Dabei avancierte Lina Schwienhorst, die in der 90. Minute zum 2:1-Siegtor traf, zur Matchwinnerin. „Wir haben unsere Chancen anfangs nicht genutzt, nach der Pause aber den nötigen Ehrgeiz gezeigt“, war Köbbe mit dem knappen Sieg zufrieden.

 

Einen dominanten 3:1-Sieg feierten hingegen die Damen von Union Meppen über die Zweitvertretung des BV Cloppenburg. Allein die mangelnde Chancenauswertung wurde auch hier beklagt. „Wir hatten noch drei Aluminium-Treffer. Ein höherer Sieg wäre also auch möglich gewesen“, berichtete Union-Trainer Alexander Hambach.

 

Im Lokalduell des Spieltags gewann die favorisierte Elf des SV Meppen II gegen die FSG Twist. Dabei startete der Außenseiter gut. Nadine Hillebrand brachte die FSG in der achten Minute mit 1:0 in Führung, Teixeira Pinto glich jedoch sofort aus (9.). „Wir haben nicht direkt ins Spiel gefunden. Das muss ich meiner Mannschaft vorwerfen“, kritisierte Meppens Trainer Scheel. Er habe Chancen für acht bis neun weitere Tore gesehen, so Scheel. Am Ende stand dennoch ein 4:2-Derbysieg zu Buche.

 

Gespannt auf das Derby gegen FSG Twist: Der Trainer der Oberligafußballerinnen des SV Meppen, Siggi Scheel. Foto: Doris Leißing

NOZ, 29.09.2012

 

Vorbereitung auf Pokalwoche 

FSG Twist realistisch vor dem Lokalduell in Meppen

Meppen. Die Oberliga-Fußballerinnen stehen am Beginn einer englischen Woche. Denn zwischen zwei Punktspieltagen stehen am Mittwoch Pokalpartien.

 

„Wir sind gespannt“, sagt Alexander Hambach. Seine Union-Damen aus Meppen erwarten an diesem Sonntag Aufsteiger BV Cloppenburg II (13 Uhr). Generell sei die zweite Mannschaft immer schwer berechenbar, weiß Hambach. Er gibt aber auch unumwunden zu: „Mehr weiß ich über den Gegner auch noch nicht.“ Zuletzt holte seine Elf nur ein 1:1-Remis gegen den SV Kettenkamp, blieb aber erst einmal an der Tabellenspitze.

An diese will der Zweitplatzierte SV Meppen II noch gar nicht denken. „Ich habe bereits im letzten Jahr gesagt, dass wir gerne als Verfolger agieren können“, betont Coach Siggi Scheel. Nun gastiert der langjährige Konkurrent und Derbygegner FSG Twist auf dem Gerstener Sportplatz (So., 15 Uhr). Während der SVM in der Vorwoche einen beachtlichen 3:2-Sieg gegen Scharmbeckstotel feiern durfte, holte auch Twist drei Punkte am Piesberg ab. „Auf uns kommen jetzt gleich mehrere Brocken zu“, weiß Spielertrainerin Tina Wewers, die gleichzeitig froh ist, dass der Druck auf den Schultern ihrer Spielerinnen nicht größer geworden ist. Zum Lokalduell fahre ihre Mannschaft dennoch „ganz realistisch“, ein Punkt wäre als Erfolg anzusehen. Zwar ist die Wewers-Elf bereits aus dem Niedersachsen-Pokal ausgeschieden, unter der Woche muss das Team jedoch zu früher Stunde in Scharmbeckstotel antreten (Mi., 12 Uhr).

Auf einen robusten Kontrahenten sollte sich Heidekraut Andervenne einstellen. Die Gäste vom TuS Büppel (So., 15 Uhr) zeigten zuletzt einige gute Leistungen. Sie bezwangen in der Vorwoche Cloppenburg II mit 4:2. Besonders torhungrig präsentierte sich Goalgetterin Chiara Böschen. Doch auch die Offensivkraft Heidekrauts darf sich sehen lassen, immerhin scheint Lina Schwienhorst zu gewohnter Torgefährlichkeit gefunden zu haben. Ein wenig Pulver wird sie sich jedoch für den Pokalwettbewerb am Mittwoch aufbewahren müssen.

 

NOZ, 22. September 2012

Wiedersehen mit Julia Moß

SV Meppen II reist zum Verfolgerduell

 

toba Meppen. Ausgerechnet der Stadtrivale SV Meppen II kann den Oberliga-Fußballerinnen des SV Union Meppen Schützenhilfe leisten. Die SVM-Reserve reist am 5. Spieltag zum Verfolgerduell zum ATSV Scharmbeckstotel und könnte dem Tabellenführer Union den ATSV etwas vom Leibe halten. Dabei kommt es zum Wiedersehen mit einer alten Weggefährtin.

 

„Julia wird an diesem Wochenende bestimmt bis in die Haarspitzen motiviert sein“, ahnt SVM-Coach Siggi Scheel. Am Sonntag (15 Uhr) erwartet Julia Moß, im vergangenen Jahr zweitbeste Torschützin der Kreisstädter, ihre ehemaligen Mannschaftskameradinnen nun im ATSV-Dress. Scheel sieht seine Mannschaft „für einen Punkt gut“, hofft gleichzeitig auf die Rückkehr von Elena Plass und Lydia Schwering.

 

Spitzenreiter Union Meppen reist am Sonntag (13 Uhr) zum Auswärtsspiel zum Tabellensiebten SV Kettenkamp. „Kettenkamp steht und fällt mit Nicole Buffler“, warnt Union-Coach Alexander Hambach vor der Torjägerin, die bislang viermal getroffen hat.

 

In einer ersten Krise steckt derweil die FSG Twist. Nach der 1:4-Niederlage beim Aufsteiger aus Hollage sah Spielertrainer Tina Wewers einige Spielerinnen außer Form. „Wir brauchen dringend drei Punkte. Anschließend warten die Topteams“, fordert sie einen Heimsieg über das Tabellenschlusslicht Piesberger SV am Sonntag (13 Uhr).

 

Die große Unbekannte wartet auf Heidekraut Andervenne am Sonntag (15 Uhr) beim TSV Düring. Trainer Aloys Köbbe erwartet erneut eine starke Defensivleistung: „Wir haben Anderlingen keine Torchance eingeräumt. Da kann ein Trainer nicht meckern.“ Mit einem Sieg könne gerechnet werden, dennoch sei der Aufsteiger nicht zu unterschätzen.

 

Einem Kampfspiel entging Union Meppen (Linda Huser, rechts) durch flottes Kombinationsspiel gegen Büppel. Foto: Albrecht
Einem Kampfspiel entging Union Meppen (Linda Huser, rechts) durch flottes Kombinationsspiel gegen Büppel. Foto: Albrecht

NOZ, 17. September 2012

1:4-Niederlage bei BW Hollage 

FSG Twist bleibt emsländisches Sorgenkind

Meppen. Die emsländischen Oberliga-Frauen haben sich nach der Derby-Woche stark präsentiert. Souveräne Siege haben die drei Spitzenteams Union Meppen, SV Meppen II und Heidekraut Andervenne erzielt. Einziges Sorgenkind bleibt weiterhin FSG Twist, die nach der 1:4-Pleite in Hollage langsam aufwachen muss.

 

„Das haben wir uns ganz anders vorgestellt“, sprach Spielertrainerin Tina Wewers deutliche Worte. Hollage machte von Beginn an viel Druck, doppelte die ballbesitzenden Akteure. „Wir wollten eine Niederlage unbedingt vermeiden, um nicht in den Abstiegskampf zu geraten“, weiß auch Wewers, dass nun noch größere Probleme aufkommen könnten.

Eine souveräne Vorstellung bot der SV Meppen II beim 5:0 über Kettenkamp, wenn auch mit einigen Ausfällen. Bereits in der Anfangsphase sah Keeperin Hanna de Haan den roten Karton aufgrund eines Handspiels außerhalb des Strafraums. Die Stürmerinnen Romina Burgheim und Teixeira Pinto, unterstützt von einer soliden Defensive, ließen jedoch frühzeitig keine Zweifel am Sieger aufkommen.

Noch einen Treffer drauf setzte Heidekraut Andervenne. 6:0 lautete das Endergebnis gegen harmlose Gäste aus Anderlingen. „Sicherlich haben die frühen Treffer geholfen“, gestand auch Trainer Aloys Köbbe ein. Doch vor allem der anschließende Offensivwille habe ihm, im Gegensatz zum Derby in Twist, besser gefallen. Mit Lena Rumpke traf erneut ein Startelfneuling für Andervenne.

Tabellenführer ist weiterhin Union Meppen. Aufgrund der gleichen Tordifferenz muss sich die Mannschaft von Alexander Hambach die Spitzenposition nun mit Scharmbeckstotel teilen. Der Coach sah beim 2:0-Heimsieg gegen TuS Büppel eine engagierte Leistung. „Büppel war der erwartet unangenehme Gegner“, berichtete Hambach nach Abpfiff. Matchwinnerin für die Unionerinnen war Joker Yvonne Wolters. Zweimal traf sie und war somit maßgeblich am Erfolg beteiligt.

 

Nach dem Derby steht für Twist (helle Triktots) und Andervenne am Sonntag wieder der Ligaalltag an. Foto: Albrecht
Nach dem Derby steht für Twist (helle Triktots) und Andervenne am Sonntag wieder der Ligaalltag an. Foto: Albrecht

NOZ, 14. September 2012

Alles Kopfsache

Frauen-Oberliga: Union Meppen wieder Erster

Meppen. Nach der Derbywoche beginnt für die vier emsländischen Vereine der Frauen-Oberliga der Ligaalltag. Tabellenführer Union Meppen und Andervenne wollen nach ihren Siegen nachlegen. SV Meppen II und die FSG Twist müssen hingegen Wiedergutmachung betreiben.

 

„Um in der Spitzengruppe mitzuspielen, darfst du eigentlich ein Heimspiel nicht abgeben“, hat Andervennes Coach Aloys Köbbe erkannt. 4:0 und drei weitere Punkte lautete das Endergebnis des letzten Auswärtsspiels in Twist. Nun will seine Elf auch daheim eine weiße Weste zeigen. Der Gegner dürfte gelegen kommen, denn die SG Anderlingen/Byhusen (Sonntag, 15 Uhr) gehört sicherlich zu den schwächeren Teams der Liga. Aber Köbbe weiß auch, in der Oberliga sei kein Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen.

Auch Tabellenführer Union Meppen dürfte gewarnt sein. Mit dem Fünftplatzierten TuS Büppel (Sonntag, 13 Uhr) reist eine junge Mannschaft an, die bereits in der Vorsaison für die eine oder andere Überraschung gut war. Der 2:1-Erfolg im Stadtderby gegen SV Meppen II sorgte für gute Laune beim Trainer Alexander Hambach. „Nach einem solchen Sieg ist die nächste Aufgabe vor allem eine Kopfsache“ weiß Hobbypsychologe Hambach.

Bei den Verlierern des Derbywochenendes liegt die Konzentration in den nächsten Aufgaben. Der SV Meppen II empfängt am Sonntag (15 Uhr) den SV Kettenkamp. Coach Siggi Scheel bemängelte zuletzt die unnötigen Gegentore und individuelle Fehler in der Rückwärtsbewegung. „Wir müssen sehen, dass wir die verlorenen Punkte schnell anderweitig holen“, gibt er sich dennoch zuversichtlich.

Zuversichtlich darf auch die FSG Twist sein. Um 13 Uhr wird am Sonntag beim Aufsteiger BW Hollage angepfiffen, der bisher noch nicht einen Punkt ergatterte. Gegen Andervenne operierte die Elf von Tina Wewers hauptsächlich mit langen Bällen in die schnellen Spitzen, vielleicht liegt dort der Schlüssel zum Erfolg gegen den Vorletzten.

In der Überzahl befand sich allzu oft Heidekraut Andervenne (in Schwarz) beim 4:0-Derbysieg in Twist. Foto: Torsten Albrecht
In der Überzahl befand sich allzu oft Heidekraut Andervenne (in Schwarz) beim 4:0-Derbysieg in Twist. Foto: Torsten Albrecht

NOZ, 10.09.2012

1:2 – Im Stadtderby trifft nur Union

 

Souveräner 4:0-Sieg für Andervenne

 

toba Meppen. Derbyzeit lautete das Motto am dritten Spieltag der Frauen-Fußball-Oberliga. Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferten sich die vier emsländischen Vertretungen beim 4:0-Sieg des SV Heidekraut Andervenne bei der FSG Twist sowie Union Meppen beim 2:1-Derbysieg über den SV Meppen packende Duelle.

 

So ansehnlich, dass Andervennes Coach Aloys Köbbe bereits nach zwanzig Minuten den ersten Wechsel vollzog. Die zurückgekehrte Justina Sels wurde auf die linke Abwehrseite beordert, zu groß war der Druck der Gastgeberinnen der FSG Twist. „Die FSG hat mir langen Bällen auf die schnellen Stürmerinnen operiert, da wollte ich die Defensive stärken“, begründete Köbbe. Dass sich dieser Schritt lohnte, bewies kurze Zeit später die Kreativabteilung Heidekrauts. Gleich dreimal traf Andervenne innerhalb von acht Minuten. Twist schaute nur noch hinterher. Erst nach der Pause fing sich die Elf von Tina Wewers wieder, ließ weniger zu und konnte mit einem 0:4 wohl noch gut leben.

 

Aloys Köbbe fuhr anschließend weiter nach Gersten. Dort duellierten sich die beiden Meppener Teams. Die Unionerinen, die kurzfristig auf Regisseurin Birgit Man they verzichteten musste, gingen durch Linda Huser früh in Führung (10.). Doch ausgerechnet Union-Neuzugang Stephanie Bluhm besorgte mit einem Eigentor den Ausgleich (18.). Der Pechvogel konnte sich aber auf Linda Huser verlassen, die in der 68. Minute per Strafstoß die erneute Führung besorgte. „Für mich ein unbestrittener Elfmeter“, betonte Union-Coach Alexander Hambach. „Der Elfmeter ging okay, unser Fehler geschah vorher“, gestand auch SVM-Coach Siggi Scheel ein. Der SV Meppen II hatte durch einen Kopfball von Katharina Börger eine Chance zum Ausgleich (83.), doch Rebecca Hasebrock hielt den Sieg fest.

 

Nach dem Derby steht für Twist (helle Triktots) und Andervenne am Sonntag wieder der Ligaalltag an. Foto: Albrecht
Nach dem Derby steht für Twist (helle Triktots) und Andervenne am Sonntag wieder der Ligaalltag an. Foto: Albrecht

NOZ, 14. September 2012

 

Eine offene Rechnung hat SVM-Trainer Siggi Scheel (li., mit Norbert Kreienheder) mit Union zu begleichen. Foto: Leißing
Eine offene Rechnung hat SVM-Trainer Siggi Scheel (li., mit Norbert Kreienheder) mit Union zu begleichen. Foto: Leißing

NOZ, 07.09.2012

Derbyzeit 

Frauen-Oberliga: Zwei Emslandduelle

Meppen. Mindestens einmal gewonnen haben die vier emsländischen Teams der Frauen-Oberliga vor dem dritten Spieltag. Während die beiden Meppener Vereine ihre Aufgaben, gegen teils überforderte Teams wie den Piesberger SV, gewannen, finden Andervenne und Twist jeweils erst drei Zähler auf dem Punktekonto. Am Wochenende warten zwei Derbys.

 

„Der ATSV gehört für mich zu den Favoriten. Sie hatten in den Schlussminuten etwas mehr Glück“, nahm Andervennes Coach Aloys Köbbe die erste Saisonniederlage gelassen. Zu seiner Derbypremiere in Twist darf es dann bitte mehr sein. „Wir könnten mit einem Punkt leben, aber wir wollen gewinnen“, gibt Köbbe die Richtung vor. Mit Elisa Sels und Sophia Schomaker stehen wieder Alternativen im Kader. Zwei Stützen, die für einen erfolgreichen Nachmittag gegen die FSG von Nöten scheinen. Schließlich fuhren die Twister am vergangenen Wochenende ihren ersten Sieg ein. Beim Aufsteiger Cloppenburg gelang ein 3:1-Erfolg.

„Sie sind noch stärker geworden und haben einen guten Kader zusammengestellt. Das wird eine richtige Standortbestimmung“, legt sich Siggi Scheel, Coach des SV Meppen II, seinen Gast nach dem 8:0-Sieg bei Piesberger zurecht. Denn auch wenn in Gersten angestoßen wird, die Partie gegen Union Meppen besitzt hochgradigen Derbycharakter. „Das 5:5 im letzten Jahr war wirklich beeindruckend“, erinnert sich Scheel, der ein Oberligaspiel auf diesem Niveau noch nicht gesehen haben will. Dabei hat seine Mannschaft eine alte Rechnung zu begleichen. Im Vorjahr stolperte man auf dem Weg zur sicher geglaubten Meisterschaft über den Lokalrivalen. Scheel will daher „Emotionen wecken“, auch wenn sich sein Team drastisch veränderte. Die Unioner wollen das Kunststück wiederholen, führe die Meisterschaft doch nur über die Scheel-Elf.

 

Traf dreifach gegen den Piesberger SV: Union-Spielerin Linda Huser. Foto: Ahrens
Traf dreifach gegen den Piesberger SV: Union-Spielerin Linda Huser. Foto: Ahrens

NOZ, 31.08.2012

Twist noch punktlos 

Frauen-Oberliga: Wewers bemängelt Einstellung der FSG-Damen

Emsland. Voll im Soll lautet das Motto der emsländischen Oberliga-Fußballerinnen. Den ersten Saisonsieg eingefahren und auch im Pokal eine Runde weiter. Zumindest bei drei von vier Vereinen trifft diese Aussage zu. Allein die FSG Twist steht noch ohne Pflichtspielsieg da – doch das soll sich schleunigst ändern.

 

„Wir haben gegen Büppel eine desolate Leistung gezeigt“, ging Spielertrainerin Tina Wewers nach dem ersten Saisonspiel mit ihrer Elf hart ins Gericht. Vor allem die Einstellung der FSG-Damen müsse sich schleunigst ändern. Im Pokalspiel gegen Regionalligist VfL Oythe in der Vorwoche setzten die Twisterinnen bereits einiges um, doch wieder seien „verpennte 15 Minuten“ schuld an der Niederlage gewesen. Nun erwartet Twist den Aufsteiger Cloppenburg II (So., 12 Uhr), dessen Team ebenfalls mit zwei Pleiten in die Saison startete. „Das hätte ich so nicht erwartet. Wir wollen mindestens einen Punkt behalten“, gibt Wewers als Ziel aus.

Sie würde so mit den weiteren emsländischen Mannschaften gleichziehen. Vorausgesetzt, diese verlören ihre Begegnungen, doch danach schaut es nun wirklich nicht aus. Allen voran will Union Meppen die Tabellenführung verteidigen. Nach dem Pokalsieg in Düring, kommt der TSV nun ins Waldstadion (So., 13 Uhr). „Sollten wir Normalform erreichen, dann dürften wir auch gewinnen“, behauptet Trainer Alexander Hambach, der zuvor noch „einige Nachlässigkeiten“ beobachtete, die es abzustellen gilt. In der Startaufstellung stand Neuzugang Stephanie Bluhm, die sich direkt mit zwei Treffern bedankte.

Die beiden Meisterschaftsfavoriten SV Meppen II und Heidekraut Andervenne wollen sich ebenfalls nicht auf ihren 3:1-Auftakterfolgen ausruhen. Die Kreisstädter erwartet in Osnabrück beim Schlusslicht Piesberger SV (So., 13.30) eine vermeintlich machbare Aufgabe. Schwieriger wird es da schon für die Meisterelf von Aloys Köbbe. Am Sonntag (15 Uhr) reist ATSV Scharmbeckstotel mit Torjägerin Nina Fuchs an. Der ATSV siegte im ersten Saisonspiel mit 4:0 über BV Cloppenburg II. Im Pokal sah Coach Thomas Brüns eine dominierende Leistung ohne Tore. Im Elfmeterschießen musste seine Elf Kettenkamp den Vortritt lassen.

Schwere Aufgabe: Die FSG Twist und Spielertrainerin Tina Wewens erwarten den Regionalligisten VfL Oythe. Foto: Doris Leißing
Schwere Aufgabe: Die FSG Twist und Spielertrainerin Tina Wewens erwarten den Regionalligisten VfL Oythe. Foto: Doris Leißing

NOZ, 24. August 2012

Wölfe-Nachfolger gesucht 

Erste Runde des Frauen-Niedersachsen-Pokals

Emsland. Im vergangenen Jahr scheiterte der SV Meppen II knapp im Halbfinale. In diesem Jahr scheinen die Erwartungen der emsländischen Vertreter an den Niedersachsen-Pokal der Fußballerinnen geringer.

 

„Der Pokalwettbewerb ist uns nicht so wichtig, da werden wir auf jeden Fall etwas rotieren“, nimmt Andervennes Coach Aloys Köbbe vorweg. Seine Spielerinnen starten in der ersten Runde bei BW Hollage (So., 13 Uhr), die in der Saison als Aufsteiger ebenfalls in der Frauen-Oberliga auftreten.

Für die Ligakonkurrenten aus der Kreisstadt bedeutet der diesjährige Spielplan ein verpasstes Vorbereitungsspiel. „Wir haben die erste Runde des Pokals in den Vorjahren als letzten Härtetest vor der Saison gesehen“, erklärt Union Meppens Coach Alexander Hambach. Er blickt dabei auch auf den Gastgeber aus Düring (So., 15 Uhr), der im Ligaalltag bereits in der nächsten Woche im Unioner Waldstadion auftreten wird. „Das ist natürlich nicht das Wunschlos. Auch wenn der TSV für mich eine Unbekannte darstellt“, so Hambach.

Den vermeintlich schwersten Auftaktgegner bekam die FSG Twist zugelost. In der ersten Runde empfängt die Elf von Spielertrainerin Tina Wewers den Regionalligisten VfL Oythe (So., 11 Uhr). Dass der VfL bisher noch kein einziges Pflichtspiel in der Saison bestritten hat, dürfte als Vorteil zu werten sei – die FSG verlor ihr erstes Duell jedoch auch mit 3:6.

Der letzte Teilnehmer im emsländischen Bunde, die Zweitvertretung des SV Meppen, dürfte indes mit einigen Ambitionen in den Pokal gehen. Im vergangenen Spieljahr verlor die Scheel-Elf erst im Halbfinale gegen Fortuna Celle mit 1:6 und brachte sich so um das Endspiel gegen Pokalsieger Wolfsburg II und die ersten Titelträume. Gegen den TuS Büppel (So., 14 Uhr) wird in Gersten ein Sieg erwartet. Schließlich hat Fortuna Celle das Erstrunden-Match in der Vorwoche 7:1 gewonnen. Aber der SVM hat noch eine Rechnung zu begleichen.


Souverän ausgespielt hat Union Meppen (am Ball: Linda Oberneyer) den Piesberger SV. Foto: Tobias Ahrens
Souverän ausgespielt hat Union Meppen (am Ball: Linda Oberneyer) den Piesberger SV. Foto: Tobias Ahrens

NOZ, 20. August 2012

Auftakt der Frauen-Oberliga 

Union Meppen erster Tabellenführer

Emsland. Die emsländischen Frauen-Oberligisten beginnen die neue Saison, wie das letzte Spieljahr endete – sehr erfolgreich.


Den Anfang machte der Titelverteidiger aus Andervenne bereits am Samstag gegen SV Kettenkamp. Neu-Coach Aloys Köbbe hatte einen starken Gast erwartet, schlussendlich wurde es mit 3:1 doch recht deutlich. Den Anfang machte Anja Korte bereits in der vierten Spielminute. „Meine Mädels dachten, das ginge jetzt so weiter“, mahnte Köbbe, doch Kettenkamps Nadine Buffler hatte bereits ausgeglichen (17.). Nach der Pause drückte Heidekraut, auch aufgrund einer tollen Fitnessarbeit in der Vorbereitung unter „Ko“ Sonja Reisinger. „Das war ein absolut zufriedenstellender Start“, hatte Köbbe nur an der Chancenauswertung zu mäkeln.

Genügend Treffer erzielten währenddessen die Damen des SV Union Meppen. Beim 6:0-Heimsieg setzte die ambitionierte Elf von Alexander Hambach ein erstes Ausrufezeichen. „Wer oben mitspielen will, muss direkt angreifen“, wusste auch Hambach. Ab der ersten Minute dominierten die Kreisstädter. Die sonst so starke Keeperin Rebecca Hasebrock verlebte einen ganz ruhigen Nachmittag. Folgerichtig finden sich die Unioner nun auf dem ersten Tabellenplatz wieder.

„Bei der Hitze ein Riesenkompliment“, fasste SV Meppens Kotrainer Norbert Kreienheder den ersten Spieltag zusammen. Zuvor hatten seine Damen 90 Minuten „durchgepowert“. „Ich war nach dem Spiel ja bereits an der Seitenlinie fertig“, machte der Coach die enorme Belastung in der Mittagshitze deutlich. Beim Aufsteiger aus Hollage hatte der SVM einen unangenehmen Gastgeber erwischt, der kämpferisch gut mithielt und keine Geschenke verteilte. Claudia Teixeira Pinto (11.), Ina Giese (15.) und Romina Burgheim (38. Minute) machten den 3:1-Sieg bereits vor der Pause perfekt. Nach dem Seitenwechsel gerieten die drei Punkte noch kurzzeitig in Gefahr, Hollage investierte ordentlich.

Die einzige emsländische Niederlage musste die FSG Twist hinnehmen. Beim TuS Büppel nahm die Elf von Spielertrainerin Tina Wewers eine 2:1-Pausenführung in die Kabine. Danach drehten die Gastgeberinnen die Partie und gewannen deutlich mit 6:3. Wiedergutmachung soll im Pokal folgen.



Heimspiele bestreiten die Oberliga-Fußballerinnen von Heidekraut Andervenne (weißes Trikot) und Union Meppen. Foto: Doris Leißing
Heimspiele bestreiten die Oberliga-Fußballerinnen von Heidekraut Andervenne (weißes Trikot) und Union Meppen. Foto: Doris Leißing

NOZ, 17. August 2012

Auftakt der Frauen-Oberliga 

Andervenne wie der BVB

Meppen. An diesem Wochenende starten die Oberliga-Fußballerinnen in die Punktspielrunde. Das Emsland ist mit einem Quartett vertreten. Nach zahlreichen Testspielen hoffen die verantwortlichen auf eine ähnlich spannende und kurzweilige Saison wie im vergangenen Spieljahr. Den Startschuss gibt Meister Heidekraut Andervenne, der gleich den Mitkonkurrenten aus Kettenkamp erwartet.

 

„Den SV Kettenkamp sollte niemand unterschätzen“, hatte der neue Heidekraut-Coach Aloys Köbbe bereits in der Vorbereitung gewarnt. Bereits am Samstag (16 Uhr) beginnt für den Titelverteidiger die Saison. Wie beim Bundesliga-Vorbild aus Dortmund wird tief gestapelt. „Die Meisterschaft ist für uns sicherlich kein Muss. Wir haben mit einem Platz im vorderen Drittel bereits unsere Saisonerwartungen erfüllt“, bleibt Köbbe sachlich.

Etwas mehr Druck macht da sein Trainerkollege Alexander Hambach: „In diesem Jahr wollen wir es noch einmal wissen“. Am ersten Spieltag (So., 13 Uhr) treffen seine Damen auf den Piesberger SV, der trotz einer schwachen Saisonleistung (11. Platz) zwei Remis gegen die Kreisstädter erzielte.

In diesem Jahr will Trainer Siggi Scheel mit der Reserve des SV Meppen sicherlich nicht erneut den zweiten Platz einnehmen. Am Sonntag um 13 Uhr beginnt die Saison mit einem Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger aus BW Hollage. „Aus Gersten gesehen ist die Anreise sogar kürzer als im vergangenen Jahr nach Papenburg. Da kommt ja fast Derbystimmung auf“, freut sich Scheel auf den ersten Kräftevergleich.

Mit leichter Verspätung geht die FSG Twist ins Spieljahr. Erst um 14.30 Uhr am Sonntag wird am Büppeler Sportplatz angestoßen. Nur einen mageren Punkt konnte die Wewers-Elf im letzten Jahr gegen den TuS ergattern – es herrscht also Nachholbedarf.

Nach dem ersten Spieltag folgt eine einwöchige Pause des Ligabetriebs. Den emsländischen Mannschaften steht dann ein Intermezzo im Niedersachsen-Pokal bevor.



NWZ Online, 10. August 2012

FSV-Frauen halten gegen Meppen mit

 

VP

WESTERSTEDE - In einem Freundschaftsspiel haben die Fußballfrauen des FSV Westerstede gegen den Oberligisten Union Meppen mit 2:5 verloren. Das Team aus dem Ammerland hielten über weite Strecken gut mit und konnten dem Gast aus dem Emsland einiges Abverlangen. 

In einer sehr freundschaftlichen Atmosphäre hatten die Frauen des FSV in der ersten halben Stunde mehr Spielanteile und gingen in der 31. Minute durch einen Treffer von Katja Pollak in Führung. Beim Team von Trainerin Theda Hase standen mit Behrens und Blase zwei Rückkehrer in der Startaufstellung. Beide machten ihre Sache gut. Am Ausgleich der Gäste in der 37. Minute nach einer Ecke konnten sie aber auch nichts ändern. Zwei Minuten vor der Pause nutze Meppen einen Konter zur Führung.

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Westerstede die Chance zum Ausgleich, aber gleich drei mal wurde der Ball auf der Linie geklärt. Nach den Treffern zum 1:3 in der 60. Minute und dem 1:4 nur sieben Minuten später war die Partie entschieden. Zwar konnte Elfi Vogel in der 75. Minute noch einmal verkürzen, aber vier Minuten vor dem Schlusspfiff stellte Meppen den alten Abstand wieder her.

FSV: Ellinghaus – Blase, Heibült, Janosch, Echsler, Fittje, Claaßen, Salos, Bahls, Pollak, Behrens – Vogel, Slizyk, Meyersrenken.


 

NWZ Online, 8. August 2012

FSV-Frauen testen gegen Oberligisten

 

VP

WESTERSTEDE - Die Frauen des Fußball-Landesligisten FSV Westerstede treffen an diesem Mittwoch um 20 Uhr auf der Hössensportanlage auf den Oberligisten Union Meppen. Die Partie findet auf dem Nebenplatz im Waldstadion statt. 

Das Spiel gegen die Emsländerinnen ist auf Vermittlung von Meppens Managerin Martina Schütte zustande gekommen, die selbst früher für den FSV gespielt hat. Westerstedes Trainerin Theda Hase sieht in der Partie eine willkommene Abwechslung im Vorbereitungsalltag. „Wir werden von den schweren Trainingseinheiten etwas platt sein, aber gegen einen Oberligisten werden wir natürlich alles geben. Es ist für uns eine Trainingseinheit unter Wettbewerbsbedingungen“, so Hase, die sich besonders freut Merle Behrens wieder im Kader zu begrüßen. 

Der FSV startet am 2. September in die neue Saison in der Landesliga.